Anlaufstelle bei Stromausfall

Wir möchten aus aktuellem Anlass darauf hinweisen, dass im Falle eines Stromausfalls die Gerätehäuser der betroffenen Orte von den jeweiligen Feuerwehren besetzt werden. So können sich Bürgerinnen und Bürger direkt an die Feuerwehr wenden, wenn sie Hilfe benötigen.

Denn schon nach kurzer Zeit funktionieren Telefon- und Mobilfunknetze nicht mehr. Die Funknetze der Feuerwehr sind unabhängig davon und können für das Absetzen eines Notrufs verwendet werden.

Wir bitten Sie, diese Information auch an alle Mitmenschen weiterzugeben, die nicht über einen Internetzugang verfügen.

Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für Kameraden

Am Dienstag, den 09. Mai wurde den Kameraden Hermann Schmitt und Fritz Weber im Rahmen einer Feierstunde in der Kreisverwaltung Trier-Saarburg das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 45-jährige Tätigkeit in der Feuerwehr verliehen.

Die Feuerwehr Schöndorf gratuliert beiden Kameraden für diese nicht alltägliche Ehrung.

Dienst aus Freude an Kameradschaft und Technik

Auszeichnungen für die Feuerwehrkameraden der Verbandsgemeinde Ruwer

12742286_1113772758666842_8584324179066987047_n 12745669_1113772018666916_1250681482651169163_n

Verdiente Feierstunde in Lorscheid: Viele Feuerwehrleute aus der Verbandsgemeinde (VG) Ruwer sind geehrt worden. Die höchste Auszeichnung des Abends, das silberne Feuerwehrehrenzeichen am Bande, ging an den stellvertretenden VG-Wehrleiter und Wehrführer von Kasel, Klaus Raskob.

VG-Ruwer-Wehrleiter Christian Kühn bedankte sich bei allen Feuerwehrleuten und bei der VG Ruwer für die erfolgreiche Zusammenarbeit, aufgrund derer man einiges in den letzten Jahren erreicht habe. Er nannte die neue Konzeption, die Anschaffung neuer Einsatz- und Schutzkleidung sowie neuer Fahrzeuge und die Gründung eines Fördervereins Jugendfeuerwehr. Die neuesten Änderungen betreffen den Atemschutz. Geplant ist hier zum einen ein zentraler Pool für die Geräte, zum anderen soll als Übungsstrecke künftig die der Berufsfeuerwehr Trier genutzt werden. AuchBürgermeister Bernhard Busch bedankte sich bei allen und versicherte, dass sowohl die VG Ruwer selbst, als auch die einzelnen Ortsgemeinden die Arbeit der Feuerwehren sehr zu schätzen wüssten. Als Beispiel erinnerte er an einen erst kürzlich sehr wichtigen Einsatz bei Osburg. Bei einem LKW-Unfall seien hier über 800 Liter Diesel ausgelaufen. Ohne die Feuerwehren sei hier eine echte Gefährdung für die Trinkwasserversorgung zu befürchten gewesen. Der Dank Urban Zöllners galt in erster Linie all denen, die zum Gelingen des ersten VG-Ruwer Jugendfeuerwehr-Zeltlagers im vergangenen Jahr beigetragen hatten. Das Zeltlager sei so erfolgreich gewesen, dass es auch in Zukunft weiter durchgeführt werden würde.

FFW Gusterath: Christian Willems (25 Jahre aktive, pflichttreue Zugehörigkeit zur Feuerwehr), Walter Hau (45 Jahre); FFW Gutweiler: Reinhold Poss (50 Jahre), Hermann Winkel (60 Jahre); FFW Hinzenburg: Andreas Hegner, Lorenz Theis (jeweils 60 Jahre); FFW Korlingen: Wilhelm Bach, Erich Jücker (jeweils 45 Jahre); FFW Lorscheid: Martin Molitor (25), FFW Mertesdorf: Paul Hammes, Holger Schmitz, Christoph Schöler (jeweils 25 Jahre); FFW Morscheid: Alois Wollscheid (25 Jahre);FFW Ollmuth: Christian Dietzen (25 Jahre); FFW Riveris: Edgar Merten (45 Jahre);FFW Schöndorf: Peter Koll, Udo Philippi, Thomas Raul, Christoph Wick (jeweils 25 Jahre); FFW Waldrach: Rainer Krämer (25 Jahre), Helmfried Theis (50 Jahre). Eine Gedenkminute wurde außerdem dem erst kürzlich verstorbenen Alterskameraden derFFW Herl, Herbert Schmitt (50 Jahre) gewidmet.

Schüler nach Brand im Ausweichquartier

Gebäude in Schöndorf derzeit nicht nutzbar – Nachtspeicherofen hat Feuer gefangen

3453492_1_amf_schondorf_2.JPG-GBQ5RH9NE.1-ORG

Elf Schöndorfer Grundschüler werden vorerst im Andreashaus in der Pfarrgemeinde unterrichtet. Ihr eigentliches Schulgebäude ist nach einem Brand nicht mehr nutzbar. Wie es mit der Schule weitergeht, ist offen.

Die Schöndorfer haben schnell reagiert. Und das gleich mehrfach. EineLehrerin der Grundschule Schöndorf hat nach Auskunft der Polizei Hermeskeil am Mittwochmorgen bei ihrer Ankunft im Gebäude starken Rauch festgestellt. Ursache dafür war nach derzeitigen Erkenntnissen ein offensichtlich defekter Elektroheizkörper, in dem ein Schmorbrand entstanden war.

Die vom Hausmeister um 7.38 Uhr alarmierte Feuerwehr – im Einsatz waren die Wehren aus Schöndorf, Pluwig und Gusterath – hatte die Lage schnell im Griff. Glücklicherweise. Wären die Helfer nur einige Minuten später eingetroffen, so die allgemeine Einschätzung, hätte das Schulgebäude womöglich schon komplett in Flammen gestanden. Schüler, die während der Löscharbeiten eintrafen, wurden nach Auskunft von Verbandsgemeinde-Wehrleiter Christian Kühn zu einer nahen Bushaltestelle gebracht. Dort konnten Eltern sie später abholen. Die Lehrerin hatte diese telefonisch von dem Vorfall an der Schule in Kenntnis gesetzt.

Geburtstagsmannschaft sichert sich Pokal

Bereits seit 25 Jahren bildet die Schöndorfer Wehr den Feuerwehrnachwuchs aus fünf Dörfern aus. Aktuell kümmern sich die Jugendwarte Markus Gehlen, Christian Jakobs, Anne Meier und René Minden um 17 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren.

3415880_1_anf_25_Jahre_JFW_Schondorf_426.2-GCK5NRBPN.1-ORG

Bei den am Sonntag ausgetragenen Wettkämpfen siegte das Geburtstagskind aus Schöndorf vor Pluwig und Gusterath.

Am Abend davor wurde der 1. Poar-Kicker-Cup ausgespielt. Hinter dem Team Tine (Schöndorf) platzierten sich dabei KC Schnorchel I (Schillingen/Waldweiler) und Gamebreaker I (Hockweiler).

Team aus Schöndorf holt den Pokal

Die Feuerwehr Mertesdorf hat das sechste Viezfest gefeiert. Als Höhepunkte gab es den zweiten Kleine-Feuerdrachen-Cup der Bambini-Feuerwehren, den sechsten Klaus-Simon-Cup der JugendFeuerwehren und die Übergabe eines Defibrillators an die First-Responder Kasel/Mertesdorf durch die Ortsgemeinde.

Anlässlich ihres sechsten Viezfestes hatten die Mertesdorfer Feuerwehrleute wieder viele Gäste am Feuerwehrhaus.
Bereits zum zweiten Mal wurde der Kleine-Feuerdrachen-Cup der Bambini-Feuerwehren ausgetragen. Fünf Bambini-Feuerwehren aus dem Landkreis Trier-Saarburg haben sich in einem spannenden und abwechslungsreichen Wettbewerb gemessen. Der Wanderpokal in Form eines lebensgroßen Playmobil-Feuerwehrmannes ging in diesem Jahr an die Gruppe aus Greimerath.

Am Sonntagnachmittag ist im Rahmen des Viezfestes der sechste Klaus-Simon-Cup der Jugendfeuerwehren ausgetragen worden, bei dem der neue Wanderpokal ausgespielt wurde.
In diesem Jahr nahmen 16 Jugendwehrgruppen aus dem Kreis Trier-Saarburg und Trier-Ruwer teil. Nach einem dreistündigen Wettbewerb mit vielen spannenden und abwechslungsreichen Spielstationen durfte die Jugendfeuerwehr Schöndorf den neuen Cup bis zum nächsten Jahr mit nach Hause nehmen.
Auf den weiteren Plätzen folgten die Gruppen aus Heddert und Thomm.

Feuerwehr ist mehr als Brandschutz

Dank, Anerkennung und Auszeichnungen für verdiente VG-Ruwer-Ehrenamtler: In einer kleinen Feierstunde wurden am Mittwochabend im Schöndorfer Bürgerhaus mehrere Feuerwehrleute geehrt. Kamerad Rainer Mergens für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt, die Kameraden Otmar Rauls und Horst Gehlen für 35 Jahre.

Am Mittwoch, den 27. März 2013 fand im Bürgerhaus in Schöndorf die kleine Feierstunde der Verbandsgemeinde Ruwer statt. Im Rahmen dieser Feierstunge wurde dreizehn verdienten Floriansjüngern Dank und Anerkennung ausgesprochen.

„Feuerwehr ist viel mehr als nur Brandbekämpfung“, sagte Verbandsgemeinde-Bürgermeister Bernhard Busch in seiner Ansprache. „Jeder von Ihnen ist an seinem Platz wichtig. Sie leisten eine wichtige, hervorragende, eine besondere Arbeit“, lobte er. VG-Wehrleiter Josef Hartmann bestätigte: „Hier geht es nicht um Geld. Das Feuerwehr-Ehrenamt bemisst sich in einer ganz anderen Währung. Hier geht es um Zeit, um ein verständnisvolles Miteinander in unserer Gemeinschaft, und um das gute Gefühl, selbst etwas Sinnvolles auf den Weg gebracht zu haben.“ Besonders wurde die Zusammenarbeit im vergangenen Jahr hervorgehoben, als die gesamte Feuerwehr der VG im unteren Ruwertal im Einsatz war, um die Überflutungen zu bekämpfen, die aufgrund starker Regenfälle z.B. Kasel, Waldrach und Mertesdorf heimsuchten.

Mit dem silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit wurden ausgezeichnet: Gerd Bernardy und Walter Müller (Bonerath), Dirk Dewald (Gusterath), Marco Schmitz (Herl), Rainer Mergens (Schöndorf), Martin Weber (Thomm). Von Landrat Günther Schartz erhielten das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35 Jahre aktive Feuerwehrtätigkeit: Josef Backes (Farschweiler), Heinrich Linke (Kasel), Manfred Huberty (Mertesdorf), Walter Lauer (Morscheid), Horst Gehlen und Otmar Rauls (Schöndorf). Das goldene Ehrenzeichen gab es auch für Manfred Willems aus Gusterath, der seiner Heimatwehr seit 45 Jahren die Treue hält. Außerdem wurde Sabrina Jodes aus Sommerau offiziell zur Brandmeisterin befördert.

Zielen, Gegner abwerfen, punkten

Ran an den Ball statt Wasser marsch: Der Feuerwehrnachwuchs der Verbandsgemeinde Ruwer hat sich am Wochenende auf Einladung der Jugendwehr Morscheid in der Osburger Hochwaldhalle im Völkerball gemessen. Unsere Jugendfeuerwehr belegt einen guten vierten Platz.

Osburg. Elf geschlechter- und altersübergreifende Mannschaften, 55 Spielpartien und ein Softball, der über Sieg oder Niederlage entscheidet. Die Völkerballturniere der Jugendfeuerwehren sind ein Garant für spannende Sonntagnachmittage. Am Wochenende traten 120 Nachwuchshelden aus der Verbandsgemeinde Ruwer im Ballspielen gegeneinander an. Lautstark von Eltern, Betreuern und Mannschaftskollegen angefeuert versuchten die Zehn- bis 18-Jährigen mit ihren Teams in der vorgegebenen Spielzeit von fünf Minuten ihre Gegner abzuwerfen – und ihnen möglichst alle zehn „Leben“ abzunehmen.
Spannend und emotionsgeladen war vor allem die Endrunde. Im Finale traten die Floriansjünger aus Waldrach gegen die noch amtierenden Kreismeister aus Pluwig (Pluwig I) an. Der Ausgang war knapp: Am besten gezielt und gepunktet hatte das Team aus Waldrach. Für die Spieler fast schon eine Sensation: „Einfach nur geil, dass wir Pluwig geschlagen haben!“, ruft Daniel (13). Bei der anschließenden Siegerehrung lobte Josef Hartmann, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Ruwer, die Kinder und Jugendlichen: „Mir macht es sehr viel Spaß, euch dabei zuzuschauen, mit welcher Begeisterung ihr bei der Sache seid.“ Sein besonderer Dank galt außerdem den Ausrichtern aus Morscheid und den verantwortlichen Schiedsrichtern.

Da die JFW Pluwig zwei Mannschaften gestellt hatte, darf unsere Jugendfeuerwehr neben Waldrach und Pluwig I ebenfalls mit zum Kreisentscheid nach Konz fahren.

Artikel über Kameradin Anne

Den im Volksfreund erschienen Artikel über unsere Kameradin Anne Meier möchte ich Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten.

Ihres Studiums wegen hat es Anne Meier aus Gutweiler momentan in die Ferne verschlagen. Seit Mitte September wohnt sie bei ihrer Tante in Bayern und schreibt ihren Abschluss zum Bachelor of Engineering Lebensmitteltechnik bei einer Firma in Frankfurt am Main (Hessen). Auch in Amerika hat die Studentin schon ein ganzes Jahr lang als Au-pair-Mädchen gelebt und gearbeitet.
Ihre Heimat besucht die 24-Jährige aber regelmäßig: „Wenn ich im März 2013 meinen Abschluss habe, komme ich auf jeden Fall direkt wieder zurück in die Verbandsgemeinde Ruwer“, steht für sie fest. Sie lebe gern „zwischen all\‘ den engagierten Menschen hier, die Spaß daran haben, etwas gemeinsam mit anderen zu schaffen“. Das Besondere an der VG Ruwer sei, „dass man immer ein Gefühl der Dazugehörigkeit und des Zusammenhalts erlebt, egal, ob man sich in der eigenen oder in den Nachbargemeinden begegnet“, erklärt Anne Meier.
Die junge Frau hat in der Vergangenheit zahlreiche Kontakte geknüpft – etwa bei den Messdienern in ihrem Heimatort Gutweiler oder als aktives Mitglied im Korlinger Musikverein. In der Schöndorfer Feuerwehr betreut sie außerdem den Nachwuchs. Neben den „vielfältigen Angeboten für junge Menschen“ findet sie auch die „schöne Landschaft und die vielen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben“, besonders attraktiv an der VG Ruwer. Als Beispiel nennt sie das Mertesdorfer Freibad. Als Kind habe sie dort schwimmen gelernt. Und sie schaue seit dem Ausbau des Ruwer-Hochwald-Radwegs heute noch oft per Drahtesel dort vorbei.
Dass es eher unwahrscheinlich ist, dass sie einen Arbeitgeber in der VG Ruwer findet, kann die junge Studentin nicht von ihrem Wunsch abbringen, nach ihrem Abschluss wieder dort zu leben. „Direkt in der Verbandsgemeinde gibt es für meinen Beruf zwar leider keinen echten Arbeitsmarkt. Aber die Infrastruktur ist gut“, sagt Meier. Gutweiler und das Ruwertal lägen nah an Trier und an der Autobahn. In Ballungsgebieten müssten Berufstätige auch oft weitere Wege zur Arbeit in Kauf nehmen. „Mir ist es wichtig, dass das ganze Lebensumfeld stimmt und ich mich nicht nur nach der Arbeit ausrichte.“
Im Moment vermisse sie besonders ihre Familie, Freunde und die bekannten Gesichter. Sie habe es immer interessant gefunden, neue Städte und Länder zu sehen. Aber: „Im Ruwertal ist es am schönsten.“

 

Quelle: Trierischer Volksfreund, Autor: Anja Fait

Ernennungen, Ehrungen und Beförderungen

Am Samtagsabend gab es während der alljährlichen Dienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Schöndorf neben Berichten des Wehrführers Thomas Raul und des stellvertretenden Jugendwartes Christian Jakobs vom bisherigen Jahr 2012 auch einige Ehrungen, Beförderungen und Ernennungen.

 

Die alljährliche Dienstbesprechung der Feuerwehr Schöndorf fand am Samstagabend wie jedes Jahr im Gerätehaus in Schöndorf statt. An liebevoll dekorierten Tischen fanden die Kameradin und die Kameraden der Feuerwehr nebst ihrer Partnerinnen und Partner Platz. Leider konnte weder der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Ruwer Josef Hartmann noch sein Stellvertreter Christian Kühn an der Dienstbesprechung teilnehmen. Thomas Raul begrüßte auch den Ortsbürgermeister Matthias Wick mit seiner Frau, der den anwesenden Feuerwehrleuten für ihr Engagement im Jahr 2012 nicht nur im feuerwehrtechnischen Bereich und auch den Partnerinnen und Partnern für ihr Verständnis dankte.

Nach den ausführlichen aber kurzweiligen Berichten des Wehrführers und des stellvertretenden Jugendwartes Christian Jakobs wurden zwei Kameraden für ihren 35-jährige Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Den Kameraden Otmar Rauls und Horst Gehlen wurde vom Wehrführer Thomas Raul als Zeichen der Dankbarkeit jeweils eine stilvolle Skulptur überreicht.

Im Anschluss begrüßte der Wehrführer Raul vier neue Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schöndorf. Im Einzelnen sind dies: René Minden, Patrick Gehlen, Pascal Karos und Simon Weber. Die drei letztgenannten wurden dieses Jahr aus der Jugendfeuerwehr Schöndorf in den aktiven Dienst übernommen. Alle vier Kameraden wurden zum Feuerwehrmannanwärter ernannt und bekamen ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt.

Darüberhinaus wurden auch noch zwei Kameraden befördert. Kamerad Marc Lopatta wurde zum Oberfeuerwehrmann und Kamerad Christoph Wick zum Hauptfeuerwehrmann befördert.